1st Take – Hyundai Kona

 

 

 

City-SUV Hyundai Kona

Unser Testauto: Hyundai KONA 1.6 T-GDi Launch Plus
7-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe DCT, Full-Time Vierradantrieb 4WD. Metallic-/MICA-Lackierung, Fr. 35 650.-

 


1) Rote Sicherheitsgurten
Sowohl auf den Vorder- wie auch auf den Hintersitzen sind die Sicherheitsgurte in roter Farbe. Sieht echt gut aus, hebt sich von der sonst üblichen schwarzen Einheitsfarbe ab. Sonst sind rote Sicherheitsgurten in Sportwagen oder nur gegen Aufpreis erhältlich. Hier gehören sie zu dieser Ausstattungsversion. Bemerkenswert ist, dass das unserem Tester nicht auf Anhieb auffiel, sondern erst als die Bilder für diesen 1st Take gemacht wurden.

 

 


2) Herkömmliche Handbremse
Obwohl mittlerweile die elektrische Knopfdruck-Handbremse weit verbreitet ist, bleibt bei manchem Autofahrer ein ungutes Gefühl. Ist die Bremse aktiviert oder nicht? Und für sportliche Fahrer der alten Schule, die auch mal die Handbremse als Lenk- oder Drifthilfe einsetzen, ist die herkömmliche Handbremse ein Muss. Zugegeben der Kona ist kein Sportwagen, obwohl mit 177 PS Leistung vorhanden wäre und der Sport-Modus aktiviert werden könnte.

 

 


3) Höhenverstellbarer Fahrersitz
Unser (eher kleingewachsener) Fahrer könnte mit seiner Körpergrösse auch sofort als Panzerfahrer oder Renn-Jockey eingesetzt werden. Er war begeistert als er die Höhenverstellung des Sitzes aktivierte und diese gefühlt extrem weit hinauf fuhr. Er erzählte uns, dass er schnell den Knopf wieder los lies, weil der Aufstieg nicht enden wollte: „Muss ich unbedingt ausmessen“ meinte er.

 

 


4) Sitzheizung und –kühlung
Sitz- und Lenkradheizung sind in vielen Autos anzutreffen. Die Sitzkühlung hingegen ist weiterhin eine exklusive Sache. Umso überraschender, dass sie hier im Kona ganz einfach dabei ist. An heissen Sommertagen ist die Sitzkühlung neben der Klimaanlage ein wichtiger Bestandteil für die Fahrsicherheit. Denn schlussendlich ist auch beim Fahren ein kühler Kopf sehr wichtig.

 

 


5) Rote Dekorapplikationen
Der Kona gibt sich mit seinem Design, den Kontrastelementen an der Karosserie und mit den Farbkombinationen sehr chic und stylish. Klar sollte sich das auch im Innenraum wiederspiegeln. Die roten Dekorapplikationen passen gut, sie sind weder übertrieben noch aufdringlich und mit den roten Sicherheitsgurken wirken Sie wie aus einem Guss.

 

 

 


6) 2 x 12 Volt Stecker
Zwei USB Anschlüsse sind keine Seltenheit. Doch gleich zwei 12 Volt Anschlüsse zuvorderst in der Mittelkonsole ist überraschend. Überraschend gut, denn oft entsteht die Situation, dass man doch mehr als ein Gerät anschliessend möchte. Oder eine Steckdose wäre für den Zigarettenanzünder und die andere für ein Gerät. Aber natürlich, schliessen wir doch eine kompakte Onboard-Kaffeemaschine an und können gelassen eine Stau hinnehmen oder eine eigene Kaffeepause einlegen.

 


7) Allrad Lock
Der Kona in seiner 4×4 Version ist also kein Soft-Allradler. Da schlägt wohl die Hyundai Allrad-Kompetenz durch. Und wenn schon 4×4-Antrieb dann richtig, müssen sie sich bei Hyundai gesagt haben und bauten die Allrad-Sperre für schwierige Fahrverhältnisse, Feldwege, Schotter, Schnee oder Eis, ein. Und eine Bergabfahrhilfe ist dann auch noch dabei.

 

 


8) Krell Sound
Der Soundcheck hat uns überrascht. Der Schnelltest mit den fünf typischen Soundstücken für die Leistungsfähigkeit und den Zeitpunkt der Überschlagsschwelle auszuloten, löste Verblüffung aus. Auf der höchsten Stufe bleibt der Klang deutlich und ausgezeichnet. Liegt wohl am Krell-Soundsystem. Klingt gut in jeder Klanglage, obwohl wir noch keine Soundeinstellung vorgenommen hatten.

 

 


9) Schmuggler-Fächer
Ein zweiter Boden unter der Gepäckraum-Abdeckung haben viele Autos. Hier im Hyundai Kona ist der Unterboden mit zwei perfekt eingepassten Schaustoffmulden ausgestattet. Beide Mulden sind aufgeteilt und können verschiedene Inhalte aufnehmen. Für uns sehen die wie Schmuggler-Fächer aus. Aber aufgepasst Zöllner und Grenzwächter kennen vielleicht den Hyundai Kona noch nîcht, aber  wo es Fächer geben könnte, wissen sie schon.

 

 

© 2018 – Redaktion mobil360